Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"   
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz" (Regierungsbezirk Trier)     
Zur Übersicht über die jüdische Friedhöfe im Kreis Bernkastel-Wittlich   
  

Osann (Gemeinde Osann-Monzel, VG Wittlich-Land, Kreis Bernkastel-Wittlich) 
Jüdischer Friedhof 
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde          
   
Siehe Seite zur Synagoge in Osann (interner Link)   
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes     
    
Der jüdische Friedhof in Osann wurde vermutlich im Laufe des 18. Jahrhunderts (oder schon zuvor) angelegt. 1792 kaufte die jüdische Gemeinde eine Wiese, um den damals bereits vorhandenen Friedhof erweitern zu können. Auf dem Friedhof wurden in der Folgezeit die in Osann, Monzel, aber auch in Kesten, Maring und weiteren Orten verstorbenen jüdischen Personen eingesetzt. 

Es sind nach einer neueren Dokumentation in acht Grabreihen noch etwa 50 Grabsteine erhalten. Als Belegungszeit wird nach den lesbaren Grabsteinen der Zeitraum von vor 1792 bis etwa 1934 angegeben. Die letzte Beisetzung war jedoch vermutlich von Elis Ermann, die im Februar 1938 in Wittlich bei Verwandten starb und wohl keinen Grabstein mehr erhalten hat.  
 
Der Friedhof zeigt Spuren von Zerstörungen und Beschädigungen. Restaurierungsarbeiten in den vergangenen Jahrzehnten waren teilweise fehlerhaft: so ist bei einem Grabstein der mittlere Teil falsch eingesetzt.   
  
  
Lage des Friedhofes     
  
Anfahrt: Westlich des Ortsteils Osann, über die Trierer Strauße (L 53) in Richtung L 47, direkt hinter der Überführung rechts und dann sofort links abbiegen; der Ausschilderung "Sportplatz" und "Schießhaus" folgen. Nach ca. 200 m erreicht man auf der rechten Seite den Friedhof.    
  
Link zu den Google-Maps    
  
  
  

Fotos
 
(Fotos: Otmar Frühauf, Breitenthal, Aufnahmedatum: 12.10.2009; unteres Foto vom Besuch Reuven Arbels erhalten von Armin Kohnz, Osann)  

Osann Friedhof 175.jpg (130002 Byte) Osann Friedhof 170.jpg (130620 Byte) Osann Friedhof 171.jpg (143369 Byte)
Blick auf den Friedhof Das Eingangstor Blick über den Friedhof
     
Osann Friedhof 172.jpg (127691 Byte) Osann Friedhof 173.jpg (110521 Byte) Osann Friedhof 174.jpg (101687 Byte)
Ansichten des Friedhofes vom Eingangstor  
         
        
Besuch aus Israel im August 2009 
auf dem Friedhof: Reuven Arbel 
(geb. Martin Ermann;
sein Ur-ur-Großvater Salomon Ermann 
ist auf dem Friedhof begraben) 
Osann Friedhof 210.jpg (115361 Byte)  
  Bericht auf Seite zur Synagoge      
     
Besuch aus Israel im Juni 2015  
(Foto: Armin Kohnz) 
Osann RMiller 201601.jpg (176208 Byte)   
  Ruth Miller (Müller) recherchiert Grabsteininschriften; sie war 
mit ihrem Mann Steven, einem Enkel des in 1939 nach England
 emigrierten Meyer Frank zu Besuch in Osann   
 

   
     

Links und Literatur 

Links:  

Website der Gemeinde Osann-Monzel   
Website des Zentralarchivs Heidelberg zum jüdischen Friedhof Osann     
Seite der Kulturdatenbank Trier zum jüdischen Friedhof Osann  

Literatur:  

Marianne Bühler: Ein Besuch auf dem jüdischen Friedhof in Osann. In: 1000 Jahre Osann. Hrsg. von Fritz Kirch, Armin Kohnz und Erich Gerten. 2008. S. 222-225. 

     
      

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof  

                

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 03. Mai 2016