Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz"  
Übersicht: "Jüdische Friedhöfe im Landkreis Birkenfeld"    
     
  

Oberstein (Stadt Idar-Oberstein, Kreis Birkenfeld) 
Jüdischer Friedhof 
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde          
    
Siehe Seite zur Synagoge in Idar-Oberstein (interner Link)   
    
    
Zur Geschichte des Friedhofes         
     
Der jüdische Friedhof in Oberstein wurde spätestens im 18. Jahrhundert angelegt. Auf ihm wurden auch die Idarer und Sensweilerer Juden beigesetzt. 1820 wurde der Friedhof erweitert, da Hayum Herz, der damalige Vorsteher der Gemeinde Land schenkte. 
     
Nach 1945 wurden die Grabsteine auf dem alten Friedhofsteil in den neuen überführt und an dessen Mauer befestigt. Man findet auf dem 2,56 ar großen Friedhof insgesamt 110 Grabsteine (72 aus dem neuen und 33 aus dem alten Friedhofsteil) aus den Jahren 1859 (Sophie Hertz) bis 1940 (Willi Emanuel). Ältere Grabinschriften sind teilweise unlesbar geworden.    
    
    
Lage des Friedhofes        

Lage des jüdischen Friedhofes in Idar-Oberstein auf dem dortigen Stadtplan: links anklicken 
und unter "Behörden und öffentliche Einrichtungen" weiterklicken zu "Friedhof, jüd., Seitzenbach"  

An der Seitzenbachstraße  
   
   
Fotos 
(Fotos: Otmar Frühauf, Breitenthal, Aufnahmedatum 19.10.2008) 

Oberstein Friedhof 110.jpg (79579 Byte) Oberstein Friedhof 111.jpg (118244 Byte) Oberstein Friedhof 112.jpg (96823 Byte)
Blick auf den Friedhof  Eingangstor  Hinweistafel 
        
Oberstein Friedhof 117.jpg (54322 Byte) Oberstein Friedhof 124.jpg (98424 Byte) Oberstein Friedhof 115.jpg (85763 Byte)
Hinweistafel für den 
Erhalt des Schlüssels 
Links des Eingangs: in die Umfassungsmauer eingemauerte Grabsteine 
des alten jüdischen Friedhofes
        
Oberstein Friedhof 113.jpg (108058 Byte) Oberstein Friedhof 114.jpg (83892 Byte) Oberstein Friedhof 118.jpg (84636 Byte)
Blick über den Friedhof 
vom Eingangsbereich 
   
Vorne rechts Grabstein für Jacob Stern
 (1869-1937) und Julie Stern 
geb. Fried (1878-1940) 
Grabstein links vorne für Martha Neuhäuser
 geb. Michaelis (1879-1930), rechts davon
 für Rosalie Levy geb. Berg aus Sensweiler
 (1870-1926) 
        
        
Oberstein Friedhof 119.jpg (83972 Byte) Oberstein Friedhof 120.jpg (92853 Byte) Oberstein Friedhof 121.jpg (85242 Byte)
Grabstein rechts vorne für Johanna Wolff
 geb. Sternberg (1836-1910) 
  Grabstein vorne rechts für Jacobine Stern
 geb. Mayer (1842-1900)  
      
Oberstein Friedhof 122.jpg (101795 Byte) Oberstein Friedhof 123.jpg (92397 Byte) Oberstein Friedhof 116.jpg (85869 Byte)
Grabstein vorne rechts für 
August Wolff (1880-1899) 
   Grabplatte für Sara Emanuel geb. Baum
 (1874-1939) und Willy Emanuel (1875-1940) 
     
Oberstein Friedhof 127.jpg (107490 Byte) Oberstein Friedhof 126.jpg (76452 Byte) Oberstein Friedhof 125.jpg (99593 Byte)
   Grabstein für Ida Levy geb. Neuhäuser 
aus Strassburg (1861-1893) 
  
       

Weitere Fotos vom Januar 2011 
(von Otmar Frühauf, Breitenthal, Aufnahmedatum: 29.1.2011)) 

  
Oberstein Friedhof 519.jpg (320780 Byte) Oberstein Friedhof 520.jpg (246687 Byte) Oberstein Friedhof 511.jpg (149448 Byte)
Blick auf den Friedhof (links) - der
 aufgelassene Teil wird als Parkplatz
 verwendet
Die 1914 eingeweihte Friedhofshalle  
     
      
Oberstein Friedhof 510.jpg (118487 Byte) Oberstein Friedhof 512.jpg (82457 Byte) Oberstein Friedhof 513.jpg (87158 Byte)
Ansichten der 1914 eingeweihten Friedhofshalle 
      
Oberstein Friedhof 514.jpg (187859 Byte) Oberstein Friedhof 517.jpg (253613 Byte)  Oberstein Friedhof 515.jpg (165142 Byte)
Ansichten des Friedhofes 
        
Oberstein Friedhof 518.jpg (281749 Byte) Oberstein Friedhof 516.jpg (250874 Byte)   
Ansichten des Friedhofes  
           

Oberstein Friedhof 110.jpg (9078 Byte)Pressemitteilung zum "Tag des offenen Denkmals" am 9. September 2007 mit Informationen zur früheren jüdischen Friedhofshalle:
Eine Kapelle die kaum jemand kennt - Tag des offenen Denkmals in Idar-Oberstein 
Der jüdische Friedhof und die dazugehörige Kapelle können am Tag des offenen Denkmals besichtigt werden. 
Am Sonntag, 9. September, findet der diesjährige Tag des offenen Denkmals mit dem Schwerpunktthema 'Orte der Einkehr und des Gebets – Historische Sakralbauten' statt. Der Schalom-Verein wird an diesem Tag gemeinsam mit der Stadt Idar-Oberstein den jüdischen Friedhof in der Seitzenbach zugänglich machen und hierzu sowie zur ehemalige jüdische Friedhofskapelle und zu ehemaligen jüdischen Wohnhäusern und der Familiengeschichte ihrer Bewohner informieren. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr am jüdischen Friedhof in der Seitzenbach, die Information wird bis 18 Uhr stündlich wiederholt. 
Seit dem 17. Jahrhundert besteht in Oberstein eine jüdische Gemeinde, seither gibt es auf dem so genannten Kirchhofshübel an der Seitzenbachstraße auch einen jüdischen Friedhof. 1912 hatte die Synagogen-Gemeinde den Bau einer Kapelle auf dem Friedhofsgelände beantragt, was genehmigt wurde. Im Jahr 1914 wurde die Kapelle mit Aussegnungshalle ihrer Bestimmung übergeben. Bis 1941 nutzten Obersteiner und Idarer Juden die Aussegnungshalle. Dann gab es einen Erlass, dass die jüdischen Toten bis zur Bestattung „in ihren Wohnungen zu belassen“ seien. Die Kapelle ging durch ein Tal von Schändung und Bombenangriffen. Nach dem Krieg wurden die Kapelle und ein Teil des alten Friedhofes an Privat verkauft und entwidmet. 2007 führte die Stadt Idar-Oberstein in Abstimmung mit der jüdischen Kultusgemeinde verschiedene Bauerhaltungsmaßnahmen am Friedhof durch. Der Schalom Verein hat es sich nunmehr zum Ziel gesetzt, mit Unterstützung der Stadt die Friedhofskapelle zu erhalten, zu restaurieren und, wenn möglich, ein kulturelles Zentrum der Begegnung zu schaffen. Dabei hofft der Verein auf die Mithilfe von interessierten Menschen, Sponsoren und Fachleuten. Wer sich über das Projekt informieren möchte, hat auch dazu am Tag des offenen Denkmals Gelegenheit." 

     

   
    

Links und Literatur

Links: 

Website der Stadt Idar-Oberstein   
Informationen zum jüdischen Friedhof Oberstein beim Zentralarchiv in Heidelberg  
Zur Seite über die Synagoge in Idar-Oberstein (interner Link)      
Fotos zum jüdischen Friedhof Oberstein auch in der Website von Stefan Haas  
http://www.blitzlichtkabinett.de/lost-places/friedhofs-fotografie/friedhöfe-in-rlp/    

Literatur:  

Siehe Seite zur Synagoge in Idar-Oberstein     
    
      

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

       

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 29. September 2013