Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Hessen" 
Zur Übersicht "Synagogen im Kreis Bergstraße"   
  

Lindenfels (Kreis Bergstraße)
Jüdische Geschichte / Synagoge

Übersicht:   

Zur jüdischen Geschichte in Lindenfels  
Berichte zur jüdischen Geschichte in Lindenfels   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

   

Zur jüdischen Geschichte in Lindenfels  
   
In Lindenfels bestand zu keiner Zeit eine jüdische Gemeinde. 
  
Im Mittelalter kam es erstmals zur Niederlassung jüdischer Personen. 1380 wird die Besteuerung der Juden in der Stadt geregelt.  
  
Im 19./20. Jahrhundert ließen sich nur wenige jüdische Personen in der Stadt nieder.  
  

Von den in Lindenfels geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): es werden keine Personen aus Lindenfels genannt.   
 
Nach 1945: In einem Kinderlager in Lindenfels wurden von 1946 bis 1948 jüdische Kinder, die ihre Eltern verloren hatten, untergebracht. Das Lager war von der UNRRA (Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen) in einigen beschlagnahmten Hotels eingerichtet worden. Jüdische Lehrer und Erzieher, die meistens ebenfalls Überlebende des Holocausts waren, kümmerten sich um die verängstigten und verstörten Juden und Mädchen. Der Aufenthalt verlief nicht ohne Spannungen mit der deutschen Bevölkerung. 1947 befanden sich auf dem Schiff Exodus unter den 4.500 Passagieren auch 200 Kinder aus dem Lager Lindenfels. Sie durften auf Grund der Weigerung der britischen Behörden nicht in Haifa an Land gehen und wurden nach Deutschland zurückgeschickt.   
Vgl. http://www.hstad-online.de/ausstellungen/online/juedisches_leben_in_suedhessen/Lindenfels/Exodus/Tabelle3.htm    
   
   
   
Berichte zur jüdischen Geschichte in Lindenfels            
   
Antisemitismus in Lindenfels (1891)    

Lindenfels Israelit 25051891.jpg (84208 Byte) Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 25. Mai 1891: "Worms. Vor einiger Zeit hat ein in Lindenfels (Odenwald) erscheinendes obskures Blättchen dem Böckel'schen 'Reichsherold' einen Schmähartikel entnommen, welcher gegen den israelitischen Präsidenten des hiesigen Kriegervereins, den Hauptmann a.D. z.L. Herr Joseph Gernsheim gerichtet war. Sowohl die Redaktion der 'Wormser Zeitung', sowie eine Erklärung des Vorstandes des Kriegervereins nahmen gegen dieses elende Machwerk Stellung. Herr Gernsheim trat jedoch als Kläger gegen die Redaktion des 'Lindenfelser' Blättchens, sowie gegen den 'Reichsherold' auf. Die Klage war jedoch kaum bei Amtsgerichte Fürth im Odenwalde anhängig gemacht, als Herrn G. von Darmstadt die Mitteilung wurde, dass der Staatsanwalt als Kläger aufgetreten und die Sache dadurch aus der Sphäre der Privatanklage herausgerückt sei. Am 6. dieses Monats fand nun die Verhandlung in Fürth statt und wurde der Redakteur zu einer Geldstrafe, Publikation des Urteils und Tragung der Kosten verurteilt. Die Verhandlung in Marburg gegen den 'Reichsherold' steht noch aus."    

Antisemitismus in Lindenfels (1920) 

Lindenfels Israelit 06051920.jpg (103168 Byte) Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 6. Mai 1920: "Lindenfels im Odenwald, 20. April (1920). Man schreibt uns: 'Es ist bekannt, welch' ein beliebter Ausflugsort unser Städtchen ist und es war bislang erfreulich festzustellen, dass die antisemitische Woge den Frieden des idyllischen Platzes nicht zu stören vermöchte. Viele, die dies wissen, wird es daher peinlich berühren, dass hier vor einiger Zeit im Hotel Odenwald, das bislang allen Gästen unterschiedslos gute Aufnahme gewährte, eine Wandlung eingetreten ist. Am Hoteleingang war kürzlich ein Schild angebracht: 'Juden haben keinen Zutritt'. 
Indem wir einerseits die antisemitische 'Tat' feststellen, sind wir andererseits überzeugt, dass die anderen Gasthausbesitzer, gleichwie die friedliebende Bevölkerung, das Verhalten jenes Wirtes durchaus missbilligen'.   
   
Lindenfels Israelit 03061920.jpg (52527 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 3. Juni 1920: "Reinheim, 20. Mai (1920). Man schreibt uns: Ihre Notiz von Lindenfels in Nr. 18 entspricht nicht den Tatsachen. Der betreffende Wirt ist nichts weniger als Antisemit. Eine antisemitische Gesellschaft wollte das Schild 'Juden Eintritt verboten', am Eingang des Hotels anbringen, dem trat der Wirt mit den Worten entgegen: den Saal habe ich Ihnen ermietet, da können sie in demselben das Schild anbringen, aber nicht an meinem Hotel. Dieses zur Richtigstellung."   

     
Über die Geschichte des "Lagers der vergessenen Kinder" hat die Frankfurter Autorin Yvonne Menne einen Film gedreht.  
Informationen zum Film.   
    
    
    
Fotos  

Fotos aus dem UNRRA -
Kinderflüchtlingslager in Lindenfels 
(Quelle: United States Holocaust Memorial Museum,
 www.ushmm.org)  
Weitere Fotos siehe die Website des USHMM - Archiv  
 https://www.ushmm.org/search/results/?q=Lindenfels  
 Lindenfels USHMM 010.jpg (307045 Byte)  Lindenfels USHMM 013.jpg (323359 Byte)
     
     
  Lindenfels USHMM 011.jpg (259234 Byte) Lindenfels USHMM 012.jpg (281583 Byte)
     

   


Links und Literatur

Links:   

Website der Gemeinde Lindenfels  
Website zur Ausstellung im Haus der Geschichte, Hessisches Staatsarchiv Darmstadt vom 20.10.1998-18.12.1998:: "...wohnen auf der verfluchten deutschen Erde" - Jüdisches Leben in Südhessen nach 1945: Die DP-Lager in Lampertheim, Lindenfels, Bensheim, Dieburg und Babenhausen sowie die Anfänge der Jüdischen Gemeinde Darmstadt
Seite des "Arbeitskreises Zwingenberger Synagoge" zum "Lager der vergessenen Kinder" in Lindenfels 1946-1948   

Literatur:  

    

    

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge 

                   

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 31. Mai 2016