Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

 
Zurück zur Eingangsseite
  
Zur Seite über die Israelitische Religionsgemeinschaft in Württemberg (Stuttgart) 
Zur Seite über die (jetzige) Synagoge in Stuttgart 
  

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen der GCJZ - Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e.V. 
 
Grundlage dieser Seite ist ein im Oktober 2011 erschienener Flyer der GCJZ Stuttgart
 
Sie befinden sich jedoch nicht auf einer Website der GCJZ Stuttgart, dazu siehe bei www.gcjz-stuttgart.de       
  
  
  
  

GCJZ  - Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e.V. 

     Für Dialog und Verständigung - seit 1948  


GCJZ_Flyer_Cover.jpg (43138 Byte)Die ersten Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit entstanden in der turbulenten Umbruchszeit zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Wichtige Impulse für die Gründungen dieser Vereinigungen kamen von der amerikanischen Besatzungsmacht, außerdem aus Großbritannien, Frankreich und der Schweiz. 
Bereits am 7. Dezember 1948 wurde die Stuttgarter Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit gegründet. Sie gehörte damit zu den ersten Gesellschaften dieser Art in Deutschland. 
Bereits 1949 schlossen sich die Einzelgesellschaften unter dem Dach des Deutschen Koordinierungsrates zusammen. 
Die Erinnerung an den Holocaust und die sich daraus ergebende Verantwortung sowie das Eintreten für die Rechte aller Menschen auf Leben und Freiheit sind prägend für die Gesellschaften. Die historischen, politischen und gesellschaftlichen Wandlungen seit 1948 haben auch die Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit verändert – nicht aber ihre zentralen Anliegen. 
 
 „Man darf und kann das Geschehene der Jahre 1933-45 nicht vergessen. Wir Zeitzeugen sind geradezu verpflichtet, unsere Lebensgeschichte zu berichten, damit dies alles in Zukunft nicht noch einmal geschieht. Es geht mir nicht nur um das Gestern, sondern darauf aufbauend interessiert mich besonders das Heute und Morgen, unserer Umgang mit Minderheiten, mit Vorurteilen und mit der Sprache."
(Rachel Dror, Trägerin der Otto-Hirsch-Medaille, 1996)   



.
    

Das ist uns wichtig   

In der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit setzen sich christliche und jüdische Bürgerinnen und Bürger gemeinsam für Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität zwischen allen Menschen ein.
  
Die GCJZ unterstützt aktiv die Begegnung von Menschen verschiedener Religionen, Kulturen, gesellschaftlicher Bereich und Nationalitäten, 
-  ist für die Einhaltung der Menschenrechte, gegen Rassismus und Intoleranz, Antijudaismus und Antisemitismus jeglicher Art, 
-  tritt für Fairness und Freundschaft mit Israel ein, 
-  versteht sich als aktives Mitglied unserer Bürgergesellschaft, 
-  stellt sich der Verantwortung, die sich aus der Geschichte ergibt, und setzt sich für eine Erinnerung ein, "die in die Zukunft wirkt". 

  
Begegnung von Christen und Juden 
   

"Woche der Brüderlichkeit"  
"Stunde der Besinnung" am 9. November 
Gedenkfeier auf dem Killesberg am 1. Dezember  
Verleihung der "Otto-Hirsch-Medaille"  
Veranstaltungen zu Themen des christlich-jüdischen Dialogs  
Synagogenführungen   
Lehreraustausch mit Israel  
Schüllerwettbewerb  
Café Dialog    

   
  Mitglied werden 
  
Um unsere Ziele verwirklichen zu können, brauchen wir aktive und passive Mitglieder. Deshalb werben wir auch um Sie persönlich: Machen Sie mit, unterstützen Sie uns, werden Sie Mitglied in der Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit
  
  

Kooperationspartner    

Deutscher Koordinierungsrat (DKR)     
(Dachorganisation der mehr als 80 Gesellschaften für CJZ in der Bundesrepublik Deutschland)  
 www.deutscher-koordinierungsrat.de  
International Council of Christians and Jews (ICCJ)   
(Internationaler Rat der Christen und Juden)   www.iccj.org   
Stuttgarter Lehrhaus, Stiftung für interreligiösen Dialog   www.stuttgarter-lehrhaus.de  

  
Vorstand/Geschäftsführung (Stand: April 2013) 

Dr. Martin Schairer, Bürgermeister (evangelischer Vorsitzender, Sprecher) 
Alfred Hagemann, Gymnasiallehrer (katholischer Vorsitzender) 
Binah Rosenkranz (jüdische Vorsitzende) 
Eberhard Kleinmann, Pfarrer (Schatzmeister) 
Marina Fundaminski (Geschäftsführerin)   

    

Kontakt  

Geschäftsstelle der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
Stuttgart e.V.,
Geschäftsstelle  
Augustenstr. 124 
70179 Stuttgart
    
Schwabstraße 

Tel.: 0711-296006   Fax: 0711-2237901  
E-Mail  gjcz-stgt[et]gmx.net     www.gcjz-stuttgart.de 

Sprechzeiten: dienstags und donnerstags, 14.00 - 18.00 Uhr  

Bankverbindung:  Landesbank Baden-Württemberg 
BLZ 600 501 01. Konto-Nr. 2 077 495   
       

 

Informationsbrief der GCJZ Stuttgart

     

  

  

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 12. April 2013