Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Schweiz"   
  
      

Zürich (Hauptort des Kantons Zürich, Schweiz)
Die jüdische Gemeinde "Agudas Achim"

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

    

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Agudas Achim               
   
Die Gemeinde Agudas Achim ("Vereinigung der Brüder") entstand Anfang des 20. Jahrhunderts in Zürich auf Grund der damaligen Einwanderung von Juden aus Osteuropa (Polen, baltische Staaten und Russland) auf der Flucht vor den dortigen Pogromen. In der Gemeinde wird der polnisch-chassidische Ritus gepflegt. Die Gemeinde wurde offiziell 1927 gegründet. 
  
Zur Gemeinde gehören derzeit (2014) etwa 320 Familien. 
   
An Einrichtungen hat die Gemeinde eine Synagoge, eine Religionsschule, ein rituelles Bad sowie einen eigenen Friedhof. Derzeitiger Präsident der Gemeinde (seit 1998) ist Eli Rosengarten. Bereits sein Großvater war von 1933 bis 1945 Präsident, ein Onkel von ihm 1965 bis 1977.  
In der Nähe der Synagoge befindet sich ein koscherer Supermarkt "Koscher City". 
   
   
   
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde 
   
Es liegen keine Berichte vor 
    
    
Zur Geschichte der Synagoge           
    
Das Grundstück Ecke Weststraße/Erikastraße kam bereits 1921 in den Besitz der "Agudas Achim". Es war mit einem Mehrfamilienhaus bebaut, in dem die Gemeinde einen Betsaal einrichtete sowie ein Schulzimmer für die Talmud-Thora-Schule und Wohnungen. Die Synagoge der Agudas Achim wurde nach jahrelangen Vorplanungen 1959/60 auf dem Grundstück gebaut (Grundsteinlegung 12. Oktober 1959, Einweihung 26. März 1960). Der Architekt war Walter Sonanini. Das unscheinbare Gebäude ist etwa 15 Meter hoch.        
    
    
Adresse/Standort der SynagogeWest-/Erikastraße 8 in Aussersihl 
    
    
Fotos   

Fotos der Synagoge liegen noch nicht vor; 
Fotos siehe in der Website religionenschweiz.ch   
 
     
     

            
              

Links und Literatur

Links:    

Informationen zur Gemeinde Agudas Achim in Zürich in der Website religionenschweiz.ch    
Website der Israelitischen Cultusgemeinde in Zürich  
Informationsseite des Friedhofsamtes der Stadt Zürich zum Friedhof der Gemeinde Agudas Achim 
Zur Seite über den jüdischen Friedhof der Gemeinde Agudas Achim (interner Link)     

Literatur:  

Werner Rom (Präsident der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich): Die jüdischen Gemeinden in Zürich heute - Aufgaben und Vielfalt. Online zugänglich.

  
   

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge
diese Links sind noch nicht aktiviert 

             

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 02. März 2014