Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Mecklenburg-Vorpommern"  
   
  

Neubukow (Landkreis Rostock) 
Jüdischer Friedhof 
   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde      
   
Siehe Seite zur jüdischen Geschichte in Neubukow:  http://www.juden-in-mecklenburg.de/Orte/Neubukow   
sowie Seite zur Synagoge in Neubukow http://www.juden-in-mecklenburg.de/Synagogen/Synagoge_Neubukow     
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes   
   
Der jüdische Friedhof in Neubukow wurde 1840 angelegt. Er wurde in der NS-Zeit zerstört (1934). 1941 erfolgte noch als letzte Beisetzung diejenige des einzigen bis dahin in Neubukow noch lebenden jüdischen Einwohners (Mayer Burchard). 1947 wurde der Friedhof - soweit möglich - wiederhergestellt. 1976 ist er zu einer Gedenkstätte umgestaltet worden. Von den alten Grabsteinen sind seitdem nur noch drei erhalten. Sie bilden im oberen Teil des Grundstückes eine kleine Gruppe unter Bäumen, stehen jedoch nicht am ursprünglichen Platz. Am Eingang zum Friedhof ist eine Hinweistafel angebracht. Die Friedhofsfläche umfasst etwa 1,2 ar.   
   
   
Lage des Friedhofes 
   
An der Wismarschen Straße     
   

   
   

Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: Juni 2017)  

Neubukow Friedhof P1010163.jpg (456652 Byte)   Neubukow Friedhof P1010161.jpg (357519 Byte) Neubukow Friedhof P1010164.jpg (475918 Byte) 
 Das Friedhofstor mit der Hinweistafel: "Ehemaliger jüdischer Friedhof. 
Im Jahre 1840 seiner Bestimmung übergeben. Während des Faschismus im Jahre 1934 zerstört.
 Nach 1947 wiederhergestellt und im Jahre 1976 zur Gedenkstätte umgestaltet."  
Weg durch den Friedhof zu den 
wenigen erhaltenen Grabsteinen   
   
     
 Neubukow Friedhof P1010165.jpg (564434 Byte)  Neubukow Friedhof P1010166.jpg (398916 Byte) Neubukow Friedhof P1010166a.jpg (260020 Byte)  Neubukow Friedhof P1010167.jpg (405050 Byte) Neubukow Friedhof P1010175.jpg (597199 Byte)
Die Gruppe der wieder aufgestellten Grabsteinen     Vorder- und Rückseite eines unlesbaren Grabsteines  
     
Neubukow Friedhof P1010168.jpg (560405 Byte) Neubukow Friedhof P1010169.jpg (372256 Byte) Neubukow Friedhof P1010170.jpg (427990 Byte)
Grabstein für 
Hirsch M. Burchard (1810-1885)  
Unlesbarer Grabstein; 
Inschriftenplatte fehlt  
 
     
 Neubukow Friedhof P1010171.jpg (545048 Byte)  Neubukow Friedhof P1010172.jpg (500103 Byte)  Neubukow Friedhof P1010173.jpg (513036 Byte)
  Grabstein für den Zahnarzt Dr. A. H. Jacobssohn 
(1.1.1789 - 6.10.1874)    
Rückseite des Grabsteines für Hirsch M. Burchard; 
hebräisch für Hirsch Bar Meir   
      
 Neubukow Friedhof P1010174.jpg (417040 Byte)     
Grabstein für ... Burchard geb. Hirsch      

   
    

Links und Literatur 

Links: 

Website der Stadt Neubukow  

Literatur:   

Zeugnisse jüdischer Kultur S. 40. 
Brocke/Ruthenberg/Schulenburg S. 516-517

   
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof
diese Links sind noch nicht aktiviert 

       

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 02. Juli 2017