Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Rheinland-Pfalz"  
zur Übersicht "Synagogen im Kreis Bad Dürkheim"  
       

Sausenheim (Stadt Grünstadt, Kreis Bad Dürkheim) 
Jüdische Geschichte / Synagoge 

Übersicht:   

bulletZur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
bulletBerichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
bulletZur Geschichte der Synagoge   
bulletFotos / Darstellungen  
bulletLinks und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde         
   
In Sausenheim bestand eine jüdische Gemeinde bis 1877. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 18. Jahrhunderts zurück. Doch lebten bereits im 16. Jahrhundert Juden am Ort. In den Leininger Akten befindet sich eine Notiz von 1597, aus der hervorgeht, dass das rituelle Bad in Klein-Karlbach u.a. von den Juden in Sausenheim benutzt wurde.   
   
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1808 18 jüdische Einwohner (4 % der Gesamteinwohnerschaft), 1825 52 (9 %), 1848 66 in 14 Familien, 1875 27, 1900 keine jüdischen Einwohner mehr. 
    
1809/10 werden die folgenden jüdischen Haushaltsvorstände am Ort genannt: Jacob Levi, Joseph Levi, Isaac Mayer, Salomon und Abraham Mayer, Jacob Simon und Joseph Wolf.  
    
An Einrichtungen bestanden eine Synagoge (s.u.) und eine Schule (ein Wohnhaus in der Silcherstraße gilt als ehemalige jüdische Schule). Die Toten der Gemeinde wurden auf dem jüdischen Friedhof in Grünstadt beigesetzt.  
    
Nachdem seit Mitte des 19. Jahrhunderts die Zahl der jüdischen Einwohner stark zurückgegangen ist, beschlossen die noch vier jüdischen Familien des Ortes 1876 den Anschluss an die Gemeinde in Grünstadt und die Auflösung der jüdischen Gemeinde Sausenheim zum 1. Januar 1877. Einige Jahre später lebten keine jüdischen Personen mehr in Sausenheim.  

  
Von den in Sausenheim geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen ist in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Clara Adler geb. Isaac (geb. 2. Februar 1868 in Sausenheim, später wohnhaft in Frankfurt, umgekommen nach der Deportation in das Ghetto Theresienstadt am 23. Oktober 1942).     
   
   
   
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   

In jüdischen Periodika des 19./20. Jahrhunderts wurden noch keine Berichte zur jüdischen Geschichte in Sausenheim gefunden. 

    
    
Zur Geschichte der Synagoge    
         
    
Zunächst war vermutlich ein Betraum in einem jüdischen Wohnhaus vorhanden. 1819 erbauten die Sausenheimer Juden eine Synagoge in dem von der Hauptstraße abzweigenden Eckelgässchen. Das Gebäude ist am 17. November 1833 abgebrannt.
 
Brand der Synagoge (1833)     

Artikel in der "Karlsruher Zeitung" vom 12. Dezember 1833: "Sausenheim (im Kanton Grünstadt), 7. Dezember (1833). Heute früh um 1 Uhr brach hier in dem Zeitraume von 3 Wochen zum wiederholten Male Feuer aus. Das erste am 17. November entstand bei dem Ackersmann Wilhelm Dörr, und ergriff sogleich den zunächst gelegenen Holzschoppen des Nachbars; die Synagoge, welche nicht recht in Brand kommen wollte, riss man mit Gewalt zusammen, ohne weitere Erlaubnis des Ortsvorstandes. Das heutige Feier soll sich in einem Stoß Wellen entzündet haben, und drei Scheunen wurden ein Raum der Flammen. Das Sonderbarste, was sich hierbei zutrug, ist Folgendes: Nachdem Alles gelöscht, ertönte auf einem wiederholt der Ruf 'Feuer' und in dem Wohnhause des Ackermannes Konrad Thomann, welches zwei Häuser weit von dem Brande entlegen, war auf dessen Speicher auch Feuer ausgebrochen, das aber gleich wieder gedämpft wurde, sodass diesem, obgleich Versicherten, kein Schaden entstand, und dass man glauben sollte, dieser Brennstoff habe sich in der Luft mitgeteilt; übrigens hatte der heftige Sturm während des ganzen Brandes eine fast entgegengesetzte Richtung."      

  
Beim Wiederaufbau wurde die Synagoge erweitert. Noch über 40 Jahre war das Gebäude Mittelpunkt des jüdischen Gemeindelebens am Ort. Nachdem die Gemeinde 1877 sich auflöste, wurde noch im selben Jahr die Synagoge verkauft. Das Gebäude ist nicht mehr vorhanden. 
     
     
Adresse/Standort der Synagoge    Eckelgässchen       
     
     
Fotos   

Es sind noch keine Fotos zur jüdischen Geschichte in Sausenheim vorhanden; 
über Hinweise oder Zusendungen freut sich der Webmaster der "Alemannia Judaica"; Adresse siehe Eingangsseite.  
 
     

    

    
Links und Literatur

Links:  

bullet

Website der Stadt Grünstadt  

Literatur:  

bulletAlfred Hans Kuby (Hrsg.): Pfälzisches Judentum gestern und heute. Beiträge zur Regionalgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. 1992. 
bulletOtmar Weber: Die Synagogen in der Pfalz von 1800 bis heute. Unter besonderer Berücksichtigung der Synagogen in der Südpfalz. Hg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Pfalz in Landau. 2005. S. 139.
bulletLandesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz/Staatliches Konservatoramt des Saarlandes/ Synagogue Memorial Jerusalem (Hg.): "...und dies ist die Pforte des Himmels". Synagogen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Mainz 2005. S. 172 (mit weiteren Literaturangaben). 

       
         

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

             

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 18. Mai 2020